top of page

Die Pushback-Reaktion

Ein traumatisierter Mensch ist auf zwei Arten betroffen. Der erste Weg sind die Gefühle und Erinnerungen an das Ereignis. Immer wenn etwas passiert, das eine Erinnerung an das Ereignis auslöst, können die Gefühle und aufdringlichen Erinnerungen äußerst intensiv sein. ImTT kann diese Gefühle und Erinnerungen vollständig löschen, sodass nichts mehr ausgelöst werden kann. Wenn die Person an das Ereignis denkt, reagiert sie einfach nicht.


Das ist jedoch nicht das Ende der Geschichte. Wenn eine Person verletzt wird, sollte die Reaktion darin bestehen, sich der Person, die sie verletzt, zu widersetzen oder ihr Grenzen zu setzen. Daher reicht es nicht aus, die Gefühle und Erinnerungen an das Ereignis loszulassen. Die verletzte Person muss sich dieser Person gegenüber vollständig zum Ausdruck bringen (auch in der Vorstellung), um die verletzten Grenzen neu zu definieren. Solange der Widerstand nicht geäußert wird, wird die verletzte Person wahrscheinlich Schwierigkeiten haben, in verschiedenen Bereichen ihres Lebens angemessene Grenzen zu setzen.


Das Vokalisierungsprotokoll ist nützlich, um die Pushback-Reaktion zu identifizieren und auszudrücken. Auch wenn die Gefühle und Erinnerungen an das traumatische Ereignis scheinbar nicht mehr auf eine Person wirken, kann es dennoch große Schwierigkeiten haben, sich der Person zu stellen, die sie verletzt hat. Diese Widerstände müssen aufgelöst werden, damit eine Person die Pushback-Reaktion vollständig bewältigen und sich vollständig in der Welt ausdrücken kann.


Sie finden das Vocalization Protocol sowohl im Buch Freedom Statement Protocol als auch in der 6. Auflage der Image Transformation Therapy


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page